Gung Ho


Wie schon im letzten Beitrag geschrieben, möchte ich versuchen, die Reihe über den Gratis Comic Tag zu reaktivieren. Vielleicht klappt es 2014 nun endlich besser. Daher fange ich auch gleich mal an, mit der Rezension zum ersten Comic den ich gelesen habe.

Am 10.05.2014 fand der nunmehr 5. deutschsprachige Gratis Comic Tag statt. Zu diesem Anlass wurden von mindestens 2017 Comic-Händlern über 300.000 Comics – aufgeteilt auf 30 Titel von 13 Verlagen – in gesamt Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgeteilt. Je nach Regel der Einzelhändler durfte man unterschiedlich viele Comics gratis mitnehmen (im Schnitt sind es 5 Hefte).

Ich war dies mal das erste Mal in Bremen unterwegs, und habe (wenn die Online-Hefte noch eintreffen) dieses Jahr wahrscheinlch alle Hefte ergattern können. Als kleines Dankeschön meinerseits an alle beteiligten, sowie für alle anderen Comic-Interessierte habe ich schon die letzten zwei male versucht, eine Blogreihe ins Leben zu rufen in welcher ich alle Hefte rezensiere. Damit auch ihr was davon habt, dass ich die Hefte gelesen habe, weil es mir spaß macht, auch mal über den TellerComic-Rand hinaus zu blicken, und weil ich denke, dass der ein oder andere der sich ein Heft kaufen will, vorher auch mal gerne die Meinung anderer einholen möchte. Unter diesem Schlagwort (Tag) findet ihr fortan alle Hefte des Jahres 2014. Falls euch die Rezensionen gefallen, und ihr weitere Sachen rezensiert haben möchtet, schickt sie mir einfach zu 😉 Ich nehme auch gerne mir noch fehlende Hefte der vorherigen Jahre entgegen und Rezensiere auch sonst alles, soweit es sich zeitlich einrichten lässt. Sprecht mich also einfach an.

Mittels random.org habe ich eine relativ zufällige Reihenfolge ermittelt. Wie ich insbesondere die Hefte der Gratis Comic Tage bewerte, habe ich hier zusammen getragen. Das ergibt hoffentlich eine recht objektive Sichtweise – insgesamt handelt es sich natürlich um eine stark subjektive Angelegenheit, wenn man versucht das Gefallen oder Missfallen eines Werkes in Worte zu fassen. Ich bitte dies zu berücksichtigen.

Mein erstes Heft aus 2014 ist: “Gung Ho”. In der Comic-Reihe welche auf 5 Bände ausgelegt ist, geht es um eine Post-Apokalyptische Geschichte aus der Nahen Zukunft, die in Europa spielt und das Leben zweier Brüder verfolgt, die beide als Problemkinder in dieser bedrohlichen Welt zurecht kommen müssen.

Continue reading

Advertisements

Non-Stop


Letzte Woche gab es leider wegen Krankheit keinen Sneak-Film für mich, dafür dann aber heute wieder eine Rezension. Es lief “Non-Stop”.

Wer den Trailer gesehen hat, weiß eigentlich schon worum es in dem Film geht, und das ist ziemlich schade, denn in der ersten halben bis drei-viertel Stunde wird der Zuschauer eigentlich im Dunkeln darüber gehalten, worum es gehen wird. Darum möchte ich auch hier   jedem die Chance geben, nicht weiter zu lesen – ich denke es lohnt sich. Kommt doch, falls ihr noch gar nichts vom Film gehört habt, erst wieder wenn ihr ihn gesehen habt, und hinterlasst dann gerne einen Kommentar? Als Anhaltspunkt: Hinter Non-Stop verbirgt sich für euch ein interessanter Mystery-Thriller, der von der Story auf jeden Fall besser ist, als der zuletzt vorgestellte Jack Ryan, und dank einiger Twists Kurzweile verspricht.

Wer sich nicht eines besseren von mir belehren lassen möchte, oder den Trailer eh schon gesehen hat, der lese nun bitte weiter 😉

Continue reading

Barracuda – 1. Sklaven


Dann machen wir doch auch gleich mal Nägel mit Köpfen! Darf ich vorstellen, meine erste Rezension zu einem Gratis Comic Tag – Comic von 2013:

Das 'Gratis Comic Tag'-LogoAm 11.05.2013 war der 4. deutschsprachige Gratis Comic Tag. Zu diesem Anlass wurden von 197 Comic-Händlern rund 300.000 Comics – aufgeteilt auf 30 Titel von 19 Verlagen – in gesamt Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgeteilt. Je nach Regel der Einzelhändler durfte man unterschiedlich viele Comics gratis mitnehmen (im Schnitt sind es 5 Hefte).

Ich habe es auch dieses Jahr geschafft, wieder eine beachtliche Menge an Comics zu ergattern und um mich für die Mühe und diesen Tag bei allen beteiligten zu bedanken, habe ich diese Blog-Reihe ins Leben gerufen. Hier sollen die Hefte, die ich bekommen habe, rezensiert werden. Vielleicht entscheidet der ein oder andere sich ja aufgrund dessen zum Kauf des Regulären Heftes? Falls euch die Rezensionen gefallen, und ihr weitere Sachen rezensiert haben möchtet, schickt sie mir einfach zu 😉 Speziell zum GCT2013 lässt sich hier verfolgen, welche Hefte mir noch fehlen; ich nehme aber auch gerne Hefte aus älteren Jahren entgegen – sprecht mich einfach an.

Mittels random.org habe ich eine relativ zufällige Reihenfolge ermittelt.

Mein erstes Heft aus 2013 ist: “Barracuda – I. Sklaven”.

Über den Autor/Verlag

ECC_RGB_bf_v2Die Marke “Ehapa Comic Collection“, kurz ECC aus dem Hause Egmont Verlagsgesellschaften mbH mit Sitz in Köln wird sicherlich den Meisten ein Begriff sein. Zumindest das Logo sollte schwache Erinnerungen aufkeimen lassen – denn wer hat nicht als Kind auch mal den ein oder anderen Asterix oder Lucky Luke in den Händen gehabt? Wer mehr im Funny-Bereich gelesen hat, dem sind vielleicht Hägar der Schreckliche oder Garfield ein Begriff? Am bekanntesten ist der Name Ehapa aber wohl, weil er auf dem Micky Maus Magazin, dem Lustigen Taschenbuch, der Wendy, Sailor Moon, und anderen Comic heften steht.

Der Däne Egmont Petersen gründete 1878 eine Druckerei – übrigens die erste, die mit 4-Farben-Druckverfahren arbeitet, und druckte einige Zeitschriften, wie “Blatt für die Frau” oder “Zuhause”, und änderte 1914 den Namen dieser Druckerrei auf “Gutenberghus”. Nach seinem Tod wird die Egmont-Stiftung gegründet, welche Eigentümer aller Egmont-Geschäftsbereiche wird. Der Geschäftsführer Dan Folke macht dann das Geschäft für den Verlag, in dem er nach Amerika reist, um dort Walt Disney zu treffen und dort die Rechte für die Veröffentlichung von Disney Comics in gesamt Europa einzukaufen. Der riesige Erfolg im Skandinavischen Raum mündete in der Gründung weiterer Verlagshäuser als 100% Tochterunternehmen, so auch des deutschen Egmont Ehapa Verlag.

Mit diesem Verlag beginnt damit die Erfolgsgeschichte des Micky Mause Magazins, und des Lustigen Taschenbuchs. Die viel eher mit Ehapa assoziierten Geschichten rund um Asterix oder Lucky Luke kommen erst viel später auf den Markt.

Die Mittlerweile als Marke geführte ECC der Egmont Verlagsgesellschaften mbH war dabei Anfänglich ein ganz eigener Verlag, der Ehapa Verlag Stuttgart, der 1989 von Egmont mit dem Ziel gegründet wurde, Comics, die bis dahin nur am Kiosk beheimatet waren, auch im Buchhandel zu etablieren. Das gelang vor allem mit den großformatigen Albenformat, wie Lucky Luke und Asterix, die sogar im Hardcover erschienen, aber auch immer wieder mit edlen, limitierten Sammelbänden, etwa der aufwendig gestalteten, limitierten Gesamtausgabe Carl Barks Collection, oder der ebenfalls aufwendig gestalteten, limitierten Onkel Dagobert – Sein Leben, seine Milliarden, etc.

Nach eigener Aussage wurden unter ECC mittlerweile über 800 Comics verlegt, und jedes Jahr kommen über 80 Neuerscheinungen hinzu. Das Vorliegende Heft “Barracuda – I. Sklaven” gehört dabei zu der Reihe der Comics, die aus Frankreich stammen, und vom ECC sehr Zeitnah nach Deutschland importiert werden. In der Regel geschieht dies über die “All In One” Serie, in der mehrere Comic-Serien in abgeschlossenen Sammelbänden publiziert werden. Viele Albenformate werden aber auch so veröffentlicht, wie sie in Frankreich erscheinen – so wie Barracuda.

Continue reading

Janus – Vater Deluxe


Mitte März kam meine Janus Sammelbestellung endlich bei mir an. Viel war drin, einiges, was ich schon kannte, aber bisher nur von Freunden vermacht bekommen habe, also nicht im Original besessen hab, aber auch einiges neues, das ich noch entdecken muss. Vorstellen möchte ich euch aus diesem Packet zunächst einmal die “Vater”, welche es noch in der Deluxe Edition beim Shop zu erstehen gibt – wer Interesse hat, sollte aber nicht all zu lang warten! Drei der insgesamt sechs angebotenen Werke (die “Isaak EP”, die “Kleinen Ängste” und die “Auferstehung”) sind schon wieder Vergriffen, und wenn Janus ihr Wort halten, werden diese Alben in absehbarer Zeit auch nicht neu aufgelegt Da dieser Beitrag schon vor einer ganzen Weile auf meiner Platte liegt, stimmt das nicht mehr – der Stand dieser Info ist mitte/ende März. Mittlerweile war kurzzeitig alles bis auf die Vater und die Winterreise vergriffen, jetzt sind noch ein paar “Kleine Ängste Hörbücher” wieder aufgetaucht. Nach Aussagen im Forum sind das nun aber wirklich nur noch wenige Restbestände! Leider versuchen auf der anderen Seite einige Menschen bei eBay durch Täuschung (Beschreibung: Längst vergriffene CD der Kultband Janus, etc.) auch ordentlich Geld für die CDs die es noch im Shop gibt, heraus zu schlagen. Guckt also bitte immer unbedingt vorher im Shop nach, bevor ihr auf was bei eBay bietet!

Zu Janus selbst habe ich ja schon ein paar Worte verloren. Seit 1995 gibt es die Band, seit 2006 existiert sie zwar noch ist aber nicht mehr aktiv. Nun, 2012 also gibt es wieder ein Lebenszeichen der beiden Musiker Dirk ‘RIG’ Riegert und Tobias ‘Toby’ Hahn. Unter den wenigen Resten, die sie noch nach der Inventur auftreiben konnten, zählte neben 4 weiteren Werken auch die “Vater Deluxe Edition”.

Continue reading

“Viele längst vergess’nen Geister…


… heißen Dich willkommen in der Eisigen Wirklichkeit
Eine CD Rezension, mit winzigem Rückblick auf das Konzert 😉

Coverbild der Single 'Eisige Wirklichkeit' Gestern war der offizielle Release-Termin für die Single “Eisige Wirklichkeit” von ASP. Dennoch – die treuen Fans von ASP haben ihre Version schon ab 06.03. in den Händen halten dürfen – hier fand also mal wieder ein sehr früher Versand statt. Es lohnt sich eben, bei ASP direkt zu bestellen.

Ich denke, alle Fans, die schon von vorn herein wussten, dass sie die Single haben wollen, haben sie inzwischen – somit kann ich nicht mehr all zu viel spoilern. Für den Unschlüssigen könnte diese Rezension aber vielleicht noch eine Kaufentscheidung beeinflussen? Schreibt, mir, falls ja 😉

Bevor ich in die Rezension selbst einsteige noch ein paar Worte vorweg: In der Regel kaufe ich mir keine Singles, und es fällt mir auch sehr schwer, diese zu bewerten. Wie bei allen Rezensionen gilt generell, dass sie auch stark subjektiv ist. Ich bin kein professioneller Musik-Kritiker, der das Schaffen von ASP nach technischen Maßstäben bewerten kann. Ich glaube aber, gerade das ist interessant. Wenn ich Rezensionen lese, interessieren mich die subjektiven Eindrücke von Menschen, bei denen ich einschätzen kann, wie die musikalischen Vorlieben sind (und ob diese meinen gleichen), viel mehr, als ein redaktionell perfekte und musiktechnisch einwandfreie Sezierung eines Stückes. Wie aber eine Single bewerten? Ich denke hier müsste ich mal generell ein paar “Leitlinien und Maßstäbe” verfassen, wie ich es auch schon für die Comic-Rezensionen getan habe (immerhin nimmt das hier musikalisch so langsam wirklich überhand!). Generell habe ich mich entschlossen, bei Single-Auskopplungen um einiges strenger zu rezensieren, als es bei der letzten Single der Fall war; nun sind die Songs ja bekannt also sollte auch ein größerer Anreiz geschaffen werden, eine solche CD zu kaufen. Es ist natürlich auch legitim, die Album-Version mit beizulegen. Interessant für die Besitzer des Albums sind aber, denke ich, die davon abweichenden Versionen. Schafft es der Musiker, die Songs noch einmal in einem anderen interessanten Gewand auf eine Art und Weise darzustellen, dass sie eine völlig neue Facette des Songs zeigen? Um mich selbst zu Zitieren:

Eigentlich kaufe ich mir ja kaum Singles, weil 3 mal das selbe Lied mit anderem Rhythmus im Hintergrund ist mir normalerweise zu irgendwie zu doof (…)

Und dennoch – das man Songs auf eine Weise bearbeiten kann, dass sie etwas völlig Neues bieten – das haben schon einige Musiker hinbekommen; auch ASP, denke man nur an die wundervolle neue Version von “Werben” auf der Horror Vacui (welche meiner Meinung nach alleine den Kauf des Werkes wert ist! Das unglaublich schöne neue Geigenspiel! ♥). Wobei wir auch gar nicht so weit zurück gehen brauchen: Die “Angstkathedrale” auf dem Album fremd zeigt in der “Meditation Church”-Version, wie man aus einem Song eine völlig neue Facette entlocken kann (siehe auch meine Rezension).

Ja, genau so etwas erwarte ich – wenn das glückt, und dabei auch noch Werke entstehen, die mir gefallen, dann haben die Songs ihre 5 Sterne sicher. Ansonsten werde ich im 0-2-Sterne-Bereich bleiben – was für ein-zwei Songs ja auch völlig ok und legitim ist.

Also lasst uns doch mal schauen, wie sich das neue Werk von ASP so macht?

Continue reading

“Ach, könnte ich doch endlich schlafen oder würde einfach wach… ” – fremd CD Rezension



Zeit, du böses Wesen. Dieser Artikel befindet sich nun schon fast ein halbes Jahr auf meiner Festplatte – fast komplett fertig war er, nur der Feinschliff, Lesekorrektur und Bebilderung und Querverweise fehlten. Leider beanspruchte mich das Leben dann aber an ganz anderen Fronten so sehr, dass ich erst jetzt dazu komme, ihn endlich zu veröffentlichen. Aber heute muss es sein, denn ab Donnerstag steht ja für mich dann sogar schon die nächste Rezension an, wenn ich endlich (und vorzeitig) die neue Single Eisige Wirklichkeit in den Händen halten darf! Hier also der längst überfällige Blogeintrag von vor etlichen Monaten:


Coverbild des fremd-Albums Am Freitag den 21. Oktober war es endlich soweit. Das lang ersehnte neue Studio-Album von ASP, fremd ist nun endlich über die Musikgeschäfte zu beziehen. Den treuen Fans hat ASP die CDs natürlich wie immer schon früher auf Reisen geschickt, und so kam meine CD und meine Vinyl-Platte schon am Montag an. Viel Zeit also, sich ein ausgiebiges Bild von der CD/Vinyl-Veröffentlichung und der Musik zu machen.

Erschienen ist das musikalische Kunstwerk, wie man es von ASP gewohnt ist, in verschiedenen Editionen. Zum einen in der, ich nenne sie jetzt mal sallop “abgespeckten” Version, welche als Standardversion ausgezeichnet wird. Es handelt sich hierbei um ein “Hardcover DigiPack” mit einem integriertem Booklet, das 28 Seiten stark ist, und die Songtexte so wie Bilder des neuen Artworks enthält. Die CD ist vorne in einem stabilen Plastiktray angebracht. Mehr kann ich zu dieser Version leider nicht sagen, denn ich habe mal wieder nur zur “Deluxe Ausgabe” gegriffen, in der das Herzblut von Asp gefolssen ist. Daneben habe ich mir allerdings auch die Vinyl-Platte geholt, denn auch diese fallen bei ASP eigentlich immer recht imposant aus und sind für mich als ASP Fan und Musiksammler ein immer noch einmal ein besonderes Schmankerl. Über beide Editionen, aber auch über die Musik selbst soll es also in diesem Beitrag gehen.

Kleiner Hinweis: Bitte bedenkt, dass dieser Blogeintrag auch ein wenig spoilernd wirken kann. Wer das Album noch nicht hat, aber sicher kaufen möchte, und das Werk selbst entdecken möchte, sollte vielleicht noch warten, mit dem Lesen – wer sich auf der anderen Seite nicht vorstellen kann, waurm er Geld für dieses Album ausgeben sollte, ist hier genau richtig (ich hoffe nämlich, dass ihr das nach der Lektüre dann tut :D). Natürlich gilt wie immer, dass ich mich über Kommentare und Anmerkungen von euch sehr freue. Schreibt mir wenn ihr das Album auch habt, oder euch die Rezension gefällt. Schreibt mir auch, wenn ihr anderer Meinung seid – und auch wenn ihr meine Rezension total kacke findet, dürft ihr dies gerne (dann aber bitte mit Begründungen) kundtun 😉

Continue reading

Thor


Das 'Gratis Comic Tag'-LogoAm 14.05.2011 war der deutschsprachige Gratis Comic Tag. Zu diesem Anlass wurden von 166 Comic-Händlern rund 300.000 Comics – aufgeteilt auf 44 Titel – in gesamt Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgeteilt. Je nach Regel der Einzelhändler durfte man unterschiedlich viele Comics gratis mitnehmen.

Ich habe es geschafft, eine beachtliche Menge an Comics zu ergattern und um mich für die Mühe und diesen Tag bei allen beteiligten zu bedanken, habe ich diese Blog-Reihe ins Leben gerufen. Mittels random.org habe ich eine relativ zufällige Reihenfolge ermittelt.

Mein zweites Heft ist: “Thor”

Über den Autor/Verlag

Das 'Marvel Comics'-Logo Spätestens nach den ganzen Comic-Verfilmungen sollte “Marvel Comics” eigentlich jedem ein Begriff sein. Seit 1939 produziert Marvel Comics von New York City aus einige der größten und bekanntesten Comics (damals noch unter dem Namen “Timely Publications”). Als Comic Verlag dieser Zeit sind Marvel Comics vor allem auf die Superhelden-Welle aufgesprungen und haben sich hierauf spezialisiert. Waren es zuerst noch halbwegs realistische Settings, wie der zweite Weltkrieg, in dem Helden wie Human Torch, Sub-Mariner, und Captain America (das Statussymbol für Amerika schlechtweg) vorkamen, die als das Team Invaders die amerikanischen Streitmächte im Kampf gegen die Nazis unterstützen, schaffte es Marvel Comics später, durch das Kreieren von Widersachern neuen Superhelden in eine moderne Welt einzuführen. Zunächst betritt eine weitere Gruppe von Superhelden die Leinwand – Die Fantastischen Vier. Bekanntester Einzel-Superheld ist wohl der Reporter “Peter Parker”, der durch den Spinnen-Biss einer radioaktiven Spinne zum Spiderman wird. In den 80er und 90er Jahren schafften dann die X-Men endlich den Durchbruch und gelten bis heute als die erfolgreichste Serie von Marvel Comics.

Continue reading