Happy 10th Anniversary, Fallen


Das “Debüt“-Album der Band Evanescence feiert am heutigen 4. März sein 10-jähriges Bestehen. Ich setzte das Debüt ja immer in Anführungszeichen, weil die Alternative-Rockband aus Little Rock, Arkansas schon vorher Musik gemacht hat, seit 1995 unter dem Namen Evanescence, 1998 kam die erste und 1999 die zweite EP Veröffentlichung, und im Jahr 2000 hab ich die Band dann kennen gelernt – irgend so eine Underground-Band, die keiner kennt, die aber ordentlich gute Musik machen, wurde mir gesagt, das erste Stück was ich hörte war die Ballade My Immortal, in der Originalversion von 1997, ohne Rock-Band drum herum, nur Amy Lee (jetzt ja eigentlich Amy Hartzler) und Ben Moody – und ich war in den Bann gezogen. Irgendwie kam ich dann an die Origin, welche das eigentliche Debüt-Album der Band war. Dieses wurde noch in einer verschwindend geringen Auflage von 2 500 Stück beim Label Bigwig Enterprises veröffentlicht, danach folgte noch eine weitere EP, Mystary, und erst dann, 8 Jahre später, wurden sie entdeckt. Mittlerweile eine richtige Rockband, mit zusätzlichem Bass, Gitarristen und Schlagzeuger wurden sie entdeckt, die Lieder Bring Me to Life und “My Immortal” – welche bis dahin in verschiedenen Demoversionen vorhanden waren, wurden als Rocksongs neu überarbeitet, für den Soundtrack vom Film Daredevil, das war der Durchbruch, die Band unter Vertrag vom Label Wind-Up Records in New York City genommen, und (ich glaube) 9 alte Songs in einer überarbeiteten Rockversion als Album – Fallen (insgesamt 12 Songs) veröffentlicht, welches von der Presse als “Debüt”-Album gefeiert wurde.

Das Album selbst war großartig, auch wenn ich anfangs sehr skeptisch war, da ich die alten, weniger schnellen und rockigen Sachen, die noch stärker von der Stimme und der Gesangweise von Amy Lee getragen wurden, doch ein bisschen lieber mochte. Aber ich konnte mich recht schnell dann doch mit den alten Songs im neuen Gewand anfreunden, und auch die neuen Lieder waren großartig. Insgesamt  zusammen mit Origin mein absolutes Lieblingsalbum der Band.

Continue reading