One foot, in front of the other foot, in front of the one foot, in front of the other foot, in front of the one….


Gorgeous Emilie Autumn, taken from the 'Fight Like A Girl'-Tour poster Am 22.03. war Emilie Autumn mit ihren Bloody Crumpets wieder in Hamburg, nach 2 Jahren konnte ich sie endlich mal wieder live sehen. Musikalisch bin ich ja schon seit Jahren begeistert, 2009 durfte ich sie dann das erste mal live erleben und es war einfach klasse. Dann das erste grandiose Konzert, und nun also das dritte mal.

Diesmal gab es sogar VIP-Tickets für die Europa-Standorte (letzes Jahr – zumindest überall wo wir geguckt hatten, nicht), was ich nicht mitbekommen habe (ich sollte mal wieder aktiver im Fanforum werden 🙄 ) – das hätte den Abend wohl noch getoppt. Naja – wir waren leider auch sehr spät dran, mit Karten bestellen – hoffentlich dann das nächste mal! Jedenfalls war der Abend auch so grandios, auch wenn mich das mich umgebende Publikum ein bisschen genervt hat – das damals im Knust ist viel mehr mitgegangen und hatte auch weniger – sorry – Spinner, als jetzt im Gruenspan.
Emilie ist dafür allerdings meiner Meinung nach sehr viel ernster geworden. Insgesamt war das Konzert sehr viel emotionaler und auch düsterer, trotz der vielen weiterhin sehr verspielten Einlagen von ihr und ihren Tänzerinnen. Das könnte allerdings auch an den vielen neuen Songs liegen, die noch nicht veröffentlicht sind, und erst auf dem (hoffentlich) bald erscheinenden Album “Fight like a Girl” offiziell zu erwerben sein werden. Dadrunter ganz ganz große Songs, wie Gaslight oder Take the Pill; und natürlich auch Fight like a Girl.
Neben dieser neuen, düsteren Seite gab es aber auch sehr viel bekanntes, wie z.B. Veronica’s Feather Dance zum Song Domiant, Massen an in die Menge fligenden Muffins und Cookies die von Tee begleitet wurden, das Rat Game, etc.

Aber eigentlich sollte dies auch kein Konzert-Review werden. Vielmehr krieg ich neben den beiden obigen Songs auch den folgenden Song nicht mehr aus dem Kopf:

How did I get myself into all of this mess?
How did I end up with this deadly holocaust?
How did I come to this when every song I sing
is nothing but a list of pain and suffering?

We never will forget, and no, we will not forgive.
We walk along to die, yet we don’t know how to live.
How do we change our world to what we want it to be?
How do we move beyond all of this misery?

One foot in front of the other foot
In front of the one foot in front of the other foot
In front of the one…

Unglaublich toller Song, wie ich finde! Ich kann es wirklich nicht erwarten, bis das neue Album rauskommt. Ein Release-Datum gibt es leider immer noch nicht (habe gerade noch einmal gesucht) – aber seit 2010 arbeitet sie ja daran, und es wurde mehrfach gesagt, dass es 2012 erscheinen soll – und die Tour ist ja auch ein sehr gutes Zeichen dafür, dass “Fight Like A Girl” nun schon in den Startlöchern stehen muss – bei 6 neuen Songs die ich gezählt habe (und dabei sicherlich noch den ein oder anderen vergessen!). Wer sich die Zeit bis dahin versüßen möchte – entweder als Konzerterinnerung, oder aber weil man es nicht zu einem Konzert der neuen Tour geschafft hat, und wen auch die YouTube Videos in schlechter Qualität nicht zu frieden stellen (übrigens völlig legal! EA hat schon auf vielen Konzerten aktiv dazu aufgerufen, zu Filmen und YouTube zu benutzen, : Für umgerechnet 4-5€ (je nach US-DollarKurs) bekommt man einen HD Live-Mitschnitt der Tour bei Gigstream, vom Konzert, das am 16. Februar in Carrboro, North Carolina stattgefunden hat. Und diese Summe ist gut investiert. So bekommt man das volle Konzert, 1:41:13 lang, in 720p, also halber HD-Größe – besser als DVD-Qualität, 2,6GB groß auch noch in einer zweiten Variante, die für mobile Geräte gedacht ist. Und die Aufnahmen sind genial, der Ton sehr gut und auch das Bild grandios. Das Gefühl dass ich Vorgestern und Gestern nach dem Konzert hatte, ist jetzt wieder voll da. Wer immer noch zweifelt: Oben angegebener Link beherbergt ein kleines über YouTube gehostetes Preview, ebenfalls in 720p:

Es ist wirklich klasse.

Und, weil ich mit Leuten auf dem Konzert waren, die sich mit den Hintergründen von EA noch nicht ganz so gut auskannten 😉 und weil ich gerade wieder über dieses wunderbare Interview gestolpert bin als ich nach dem Releasedatum für FLAG gesucht habe, und weil ich dieses Video damals glaub ich nur über Twitter verbreitet hatte, und weil dieses Interview einfach toll ist – und nebenbei vieles Verrät das man sich sonst aus etlichen Quellen mühsam zusammen picken muss, gibt es zum krönenden Abschluss das Interview das Emilie Autumn in Brasilien für “MTV Brazil” gegeben hat – und ja, das ist es auch wirklich wert zu gucken. Allein schon wegen diesem wundervollen Zitat 😉 :

And then, the best part – and kind of uncomfortable for me, really – is when parents will give me their babies to hold, because they want a picture. (…) What is up with that?! Why the hell would you trust me. I’m a crazy person, in a pink fucking glittery suit. Why should you trust me – that’s ridiculous!



Advertisements

Bitte kommentieren. Freu mich über eure Gedanken zum Thema!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s